Über-uns

ballet dancerPre-Ballett Stufen I-III sind einstündige Klassen speziell darauf zugeschnitten, um Kindern (ab 4 Jahren) Ballettgrundlagen, verschiedene Tanzformen, Yoga-Stretchings, Rhythmus, Koordination, Ausdruck, "Benimm in der Klasse" und Improvisations-Fähigkeiten zu vermitteln.

In der Stufe I geniessen die jungen BallettschülerInnen eine kreative und spielerische Struktur, welche ihnen erlaubt, durch Freude an der Bewegung selbst, das Wunder der eigenen Ausstrahlung zu erleben.

In den Stufen II und III, werden analog zu den grundlegenden französischen Terminologien die Grundlagen des klassischen Balletts gelehrt. Zudem wird die Ballettstange eingeführt, welche den SchülerInnen hilft, ein erhöhtes Bewusstsein zu entwickeln, welches wiederum für die spezielle Beinarbeit des klassischen Tänzers notwendig ist. Bei der Arbeit in der Mitte (Bodenarbeit ohne Stange) werden die Bewegungen etwas komplexer und ein exakterer Einsatz der Arme (port de bras) wird gefördert, um die Kinder fürs Ballett I für Anfänger vorzubereiten.Classical Ballett

Ballett I für Anfänger (ab 7 Jahren) beginnt mit einstündigen Lektionen, welche auf Disziplin und Präzision der SchülerInnen ausgerichtet sind. Im Alter von sieben Jahren haben die Kinder ihre körperlichen Fähigkeiten erhöht und sind kräftiger geworden. Das Können der jungen TänzerInnen wächst mit der erhöhten Aufmerksamkeit auf die Technik des klassischen Balletts, auf das Körperbewusstsein und auf das ausgedehntere Tanzvokabular. Improvisation zum kreativen Selbstausdruck wird gefördert.

Die Stimulation der Körperwahrnehmung des Kindes sind für die Stufen des Pre-Ballett und Ballett I von grösster Bedeutung.

Ballett I A, B und C werden auf anderthalb stündige Lektionen ausgedehnt, um den Schülern eine kontrolliertere Bodenarbeit, längere Übungen an der Stange und in der Mitte zu gewährleisten. Jede dieser Stufen führt sukzessive komplexere Elemente des klassischen Tanzes ein, weswegen es empfehlenswert ist, mindestens zwei Klassen pro Woche zu belegen.

Ballett II A (Junior Stufe), Ballett II B (Mittelstufe), und Ballett III (Fortgeschrittene) sind die obersten Klassen. Hier wird besondere Aufmerksamkeit auf das individuelle Potential und Können gelegt. Sowohl technische wie musikalische und mentale Anforderungen werden auf diesen Stufen gründlich gelehrt. Die LehrerInnen beobachten jeden Studierenden sorgfältig, damit sich keine schlechten Gewohnheiten einschleifen und die Bewegungen exakt ausgeführt werden.

Der Fortschritt auf diesen Stufen beruht nicht nur auf Talent: Es bedarf auch genügend wöchentlicher Übungsstunden und der Hingabe zur Disziplin in dieser Kunstform. Denn nur die tiefe Sehnsucht nach Perfektion erlaubt es, dieser Kunstform in Vollendung gerecht zu werden.

Spitzentanz wird frühestens ab dem elften Lebensjahr unterrichtet, sofern die junge Dame die erforderliche Tanztechnik, ausreichende Kraft in den Füssen, Sprunggelenken und Beinen, sowie Kontrolle des Beckens erarbeitet hat. All diese Kriterien sind für die Tänzerinnen ausserordentlich wichtig.

Schülerinnen, welche mit Spitzentanz beginnen, müssen mindestens zwei Kurse pro Woche belegen. In den fortgeschrittenen Spitzentanz-Klassen werden Variationen, Repertoire und "pas de deux" unterrichtet.